News-Archiv.


Weihnachtsparade 2012

In der Mönkebergstraße in Hamburg

An allen 4 Adventssamstagen nimmt die GFG an der Weihnachtsparade teil. Jeweils um 13.00 und um 17.00 Uhr startet sie vor SATURN.


Landesmeisterschaften 2012

Wir waren dabei!

Zitrone die Wunderwaffe von Norderstedt oder wir holen den Sieg nach Steilshoop

Sonntag früh 8:30 Uhr und wir mussten vor der Halle warten! Wie kann es anders sein, die GFG sammelte sich pünktlich vor dem Sportlereingang. Aber leider durften wir noch nicht rein. Es gibt ja Vorschriften die eingehalten werden müssen. Wie gut das es nicht regnete. So erfreuten wir uns zwischen Aufregung und Bauchweh an den wunderschönen Rhododendron.

 

Endlich wir durften in die Halle. Bepackt, wie immer, sind wir zielstrebig in die Kabine 11, welche wir uns mit Fortuna Elmshorn teilten. Eng war es, aber damit können wir ja bereits umgehen. Die Quallenhütten, mussten dann allerdings in der Dusche Platz nehmen, aber dort fühlten diese sich ja fast wie zu Hause! Während wir unsere Vogelwimpern, die Haare und unser Make-up auftrugen, wurden wir mit der Neuigkeit vertraut gemacht, dass wenn wir in der ersten Runde (Hamburger Meisterschaft) nicht erster werden, brauchen wir in der zweiten Runde nicht antreten. Nun hatten große Anja und Ines STRESS! Denn geplant war es, dass Inke und Ute den ersten Durchgang tanzen sollten. Nun war es noch wichtiger, dass wir den Titel nach Steilshoop holen! Die Anspannung stieg von Minute zu Minute. Das gemeinsame Warum-up ließ die Gruppe ruhiger werden. Vor dem Aufmarsch mussten noch letzte Näharbeiten an den Kostümen vorgenommen werden. Einnähen, wie ich so schön sagte! Und dann durften wir auf die Fläche zum Aufmarsch. Wir wurden herzlich von den Zuschauern begrüßt.

 

Nach allen Formalitäten, Vorstellung der Gruppen und des Kampfgerichts. Wir waren als 4. Startnummer dran. Jetzt wurde es ernst. Wir mussten auf die Fläche. Oh, was war ich aufgeregt. Innerhalb von Sekunden rauschten die letzten Wochen Training durch meinen Kopf. Aber nun war gar nicht mehr viel Zeit zum Nachdenken. Die Musik begann und ich fiel in einen Rausch!

 

Es war so schön zu tanzen! Und bums, vorbei!

 

Das Publikum applaudierte und ich dachte: Ja, das war gut! Der nächste Gedanke war: WASSER!!!! Nun begann die Spekulation. Aber Hanne konnte uns beruhigen. Es war gut. Klar einige Patzer hier und dort aber im Großen und Ganzen waren wir gut!

 

Endlich Siegerehrung! Was für eine Anspannung. Die Luft knisterte so sehr und dann, als der zweite Platz verlesen wurde, war die Freude schon so groß! Ich fasse es nicht, Opal 1. Platz!!!!!!!!! Das ich das noch mal erleben darf, daaaaaaaaaaaanke!

 

Und nun hieß es für Inke und Ute, rein in die Kostüme hübsch und vor allen Dingen warm machen. Wir waren wieder soooooooo aufgeregt, allerdings war nun die erste große Anspannung abgefallen. Aber nun mussten wir beweisen, dass wir die Leistung aus der ersten Runde halten können und das konnten wir. Wie die jungen Elfen tanzten wir uns auch in dieser Runde zum Sieg. Ich war so voll Adrenalin, wie vor 10 Jahren. Es fühlt sich toll an, mit Euch zu gewinnen. Und nun holen wir uns in Rüdinghausen den Titel. Und wenn nicht, dann haben wir auf alle Fälle Spaß.

 

Eure Anika (Angie)

DTB Dance-Cup

Altersgruppe 30+: OPAL HH-Meister und Nordcup-Meister

(Opal-Ergebnislisten hier)

Altersgruppe 19+ :ZIRKON HH-Meister und Nordcup-Vizemeister

(Zirkon Ergebnislisten hier) + FABULIT HH-Vizemeister 

(Fabulit Ergebnislisten hier)

Jugend : AXINIT HH-Vizemeister und 3.Platz im Nordcup

(Axinit Ergebnislisten hier) und TEENIES HH-Meister und 4.Platz im Nordcup (Teenies Ergebnislisten hier)

 

Rendezvous der Besten:

Das GFG Großraumbild "Neptun´s Reich" mit der Bewertung "AUSGEZEICHNET"


Tag der offenen Tür 2011

Unsere Gruppen präsentierten sich

Wieder einmal war es soweit!

Der Tag der offenen Tür / Tag des Tanzens lockte die große GFG Familie und viele andere Interessierte in das Sportzentrum Steilshoop. Die Regionalhalle war mit ca. 300 Zuschauern gut besucht und alle waren wieder in froher Erwartung auf ein farbenfrohes, kurzweiliges Programm. Wie immer wurde die Veranstaltung von Hannelore Boldt, der stellv. Vorsitzenden – Geschäftsstellen- und Übungsleiterin der GFG, vorbereitet. Die Moderation übernahm wie gewohnt der 1. Vorsitzende Günter Boldt, der nach der Begrüßung ruckzuck den ersten Programmpunkt aktiv mitgestalten musste.

 

Ein wunderschöner Vormittag – mit 25 Programmpunkten – Schwerpunkt Tanz - wurde den zahlreichen Besuchern geboten. 24 Vereinsgruppen (teilweise mit begrenzter Anzahl) ließen es sich nicht nehmen, ihren Sportverein in der Öffentlichkeit zu präsentieren, darunter alleine 9 Kindergruppen mit ihren Übungsleiterinnen und –hilfen. Dafür möchte ich mich einmal ganz herzlich bei ihnen bedanken, den ÜL’s – den Hilfen – den Eltern!

 

Die Darbietungen der einzelnen Gruppen wurden mit viel Beifall bedacht und man merkte es ihnen an, es machte allen Spaß. Auch denjenigen, die es nicht gewohnt sind, im „Rampenlicht“ zu stehen. Für die JMD Formationen hieß es, noch einmal den Saisontanz 2011 zu zeigen, um ihn dann in die „Schublade“ verschwinden zu lassen. Denn spätestens jetzt heißt es, sich auf die Saison 2012 vorzubereiten.

 

Ganz besonders interessant waren die Beiträge der Duo’s – eine neue Wettkampfart im Deutschen Tanzsportverband im Bereich JMD. Beide Duo’s (Julia May und Franziska Stender / Janin Endtricht und Valeriya Azorina) werden beim Deutschland-Cup am 19. Und 20. November 2011 in Berlin starten und die Besucher zollten ihnen für ihren Präsentation großen Beifall, den sie mit nach Berlin nehmen werden. Der Vorstand wünscht euch viel Erfolg und drückt für Berlin die Daumen!

 

Eine wirklich gelungene Veranstaltung, die inzwischen im Terminkalender der GFG einen festen Bestand hat!

 

Hamburg, im November 2011

Günter Boldt

1.Vorsitzender


Großraumbild 2011

Neptun´s Reich - Ein Tag unter Wasser

28. + 29. Oktober 2011

 

Die Premiere feierte dieses neue Großraumbild von Hannelore Boldt bei der 42. Polizeishow im Oktober 2011 in Hamburg.

 

Mehr Bilder  (hier) und hier:http://www.gfg-jmd.de/großraumbilder/

Die Aufregung, die Ungewissheit war groß!

 

Nach fast einjähriger Vorbereitung war es endlich so weit - die Polizei-Show sollte es zeigen, ob sich alle Mühen - die Ideensammlung, die Choreographie, die Herstellung der Kostüme, das Training - gelohnt haben. Bis zuletzt war die Besetzung durch Krankheit, entschuldigte Abwesenheit unklar und erst am Freitag, der Tag der ersten Show, konnten die vier Shows endgültig besetzt werden. Zum Glück gibt es in der GFG Tanzszene so viel Potenzial, dass die Lücken noch am Freitag Morgen geschlossen werden konnten. So hatte das Bild nicht 68 Teilnehmer/Innen sondern

 

80, die während der vier Shows auch eingesetzt wurden. Hinzu kamen noch 5 unermüdliche Helfer/Innen, ohne die eine solche Show nicht durchzuführen ist.

 

Egal, pünktlich zum Showbeginn am Freitag um 14:30 Uhr standen 67 Tänzerinnen und 1 Tänzer zur Stelle. Die Aufregung und Hektik vor einem solchen Auftritt ist normal und gehört einfach dazu. Nach einer gelungenen Generalprobe am Mittwoch und der Durchlaufprobe am Freitag Morgen (Programmpunkt der GFG nur die Muscheln, Abspielen der Musik und Lichtprobe) konnte auch Hannelore Boldt - für das Bild verantwortlich - zuversichtlich sein. 4.000 von insgesamt über 16.000 Zuschauer schauten gebannt auf die Fläche als die GFG von den Moderatoren, dem Pressesprecher der Polizei und Marek Erhardt, sehr schön angekündigt wurden. Was jetzt folgte war nicht zu erwarten - schon beim ersten Bild rauschender Beifall, dem Publikum schien es zu gefallen! Danach bei den weiteren Bildern immer wieder Szenenapplaus, der sich bei vorletzten Bild "Life is Life" noch verstärkte. Am Ende wollte der Beifall kein Ende nehmen und das wiederholte sich auf allen vier Shows. Für die Beteiligten und Verantwortlichen war es Gänsehautfeeling! Was kann es schöneres geben, als den Riesenbeifall, die anerkennenden Worte der Zuschauer nach den jeweiligen Shows, die begeisterten Verantwortlichen bei der Polizei, die lobenden Sätze des Polizeipräsidenten Herrn Jantosch und des 1. Vorsitzenden des Polizeivereines Herr Reimers. Rundherum ein gelungenes Bild, von dem viele sagen, dass es das beste Großraumbild in der Geschichte - immerhin seit 1992 - ist. Für Hannelore Boldt waren die Shows Balsam für die seit Monaten geschundene Seele! Der Lohn für all die Mühen der letzten 6 Monate!

Mein Dank für 1. Vorsitzender gilt aber nicht nur meiner Frau, sondern allen Teilnehmer/Innen, die wieder einmal bewiesen haben, wozu sie in der Lage sind. Dergroße Zeitaufwand ist nach den Auftritten vergessen.

 

Jetzt freuen wir uns alle gemeinsam auf das Feuerwerk der Turnkunst am 22.01.12, wo wir das Bild erneut präsentieren dürfen.

 

Hier noch Auszüge aus dem Gästebuch der Polizei:

 

Wahnsinn!!! Ich war zum ersten Mal bei euch, eigentlich und besonders um die Top Secret Drums zu sehen, aber ihr habt ein Programm Wunderbar! für jeden etwas, aber was mir besonders gut gefällt, das auch Kinder hier besonders ihren Spaß haben. Am besten waren natürlich TSD, die

 

Royals, die Akrobaten, die Sportgruppe (wahnsinn, was für eine Arbeit mit den Kostümen). Ich komme wieder, versprochen!!!

 

oder

 

Als "Wiederholungstäterin" mein 2. Besuch der Polizei-Show (nach 2010): und ich war begeistert! Absolut beeindruckt hat mich die Darbietung der Tanz-/Sportgruppe aus Steilshoop! Die Kostüme und die Aufführung: einfach sagenhaft schön!.......

 

oder in unserem Gästebuch

 

Gestern war ich bei der Polizeishow, eure Darbietung hat mich total fasziniert, es war sensationell wie ihr es geschafft habt die verschiedenen Altersgruppen in eine Aufführung zusammen zu bringen. Ein ganz dickes Lob und jede Menge Respekt!!!

 

Hamburg, in November 2011

gez. Günter Boldt

1. Vorsitzender


Bilder vom DTB Dance Cup 2011

Heißer Tanz auf glattem Hallenboden!

Über 650 zahlende Zuschauer wohnten den Landesqualifikationen der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein im DTB Dance-Cup am Vormittag des 22.05.2011 in der Sporthalle Wandsbek bei. 17 Gruppen aus 11 Vereinen waren der Einladung des Veranstalters – dem Verband für Turnen und Freizeit e.V., Hamburg – verantwortlich der Fachausschuss dieser Sportart – und des Ausrichters – der GFG Steilshoop e.V. – gefolgt. Allein die GFG stellte mit fünf Gruppen das größte Kontingent dieser Meisterschaften.

 

Bei tropischen Temperaturen sowohl in als auch außerhalb der Sporthalle waren die Verhältnisse alles andere als optimal, zumal der Hallenboden noch morgens vor der Veranstaltung vom Reinigungspersonal gebohnert wurde und somit sehr glatt war. Aber man ist sehr erfinderisch. Schnell wurden Handtücher mit Wasser und Cola getränkt und vor dem Auftritt wurden die Sohlen abgetreten. Es sollte helfen! Kaum eine Tänzerin bzw. Tänzer, denn in zwei Teams sah man sogar jeweils eine männliche Person, rutschten oder stürzten und absolvierten somit ihre Tänze „unfallfrei“.

 

In drei Altersklassen – Jugend, 18+ und 30+ - starteten die Gruppen im Wechsel, so dass das Kampfgericht, bestehend aus 12 Damen und Herren, die jeweilige Kategorie bewerten konnte.

 

Mit sehr viel Schwung und Elan gingen die Teams ans Werk, so auch die Gruppen des Ausrichters, der GFG Steilshoop. Schließlich sollte doch die Qualifikation für das Bundesfinale -der Deutschland-Cup - im September in Haslach im Kinzigtal / Baden geschafft werden.

 

In der Jugend starteten die „Teenies“ (12-14 jährig) und „Axinit“ (15-19 jährig), in der AK 18+ „Fabulit“ und „Zirkon“ und in der AK 30+ „Opal“. Während die JMD Formationen ihren Saisontanz 2011 zeigten, war es für die „Teenies“ und „Opal“ der erste große Austritt 2011.

 

Beide Gruppen war die leichte Verunsicherung anzumerken, mit ihrem Ergebnis konnten sie allerdings zufrieden sein.

 

Große Sorgen vor dem Auftritt gab es bei „Zirkon“: Hatte sich doch Andrea Landsmann eine Woche vorher eine Knieverletzung zugezogen. Dadurch wurde die letzte Woche umgestellt, Natali Neugebauer musste eine neue Position erlernen – Nadine Stahl, die eigentlich nicht tanzen sollte, kam ins Team!

 

Bei „Fabulit“ gab es ebenfalls noch eine kurzfristige Umstellung: für Sandra Höfkens kam Hannah Clausing in die Mannschaft. In dieser Gruppe gab es ein Novum – erstmalig tanzte ein Mann in der Formation mit – Domenik Voß, im Winter aus Goslar nach Hamburg gekommen, schloss sich der Gruppe „Fabulit“ an und sollte das erste Mal öffentlich tanzen. Der erste Tänzer in der Geschichte der GFG, vielleicht macht das dem männlichen Geschlecht Mut, einmal diesen Sport auszuprobieren!

 

Bei „Axinit“ fiel kurzfristig Vanessa van Heckeren aus, die sich während der Woche bei einer Schulveranstaltung verletzte. Dafür durfte Isabell Müller das erste Mal tanzen!

 

So hatte sicher jede Formation kurzfristig kleine oder große Probleme zu bewältigen. Die Ergebnisse des Vormittags aus Hamburger Sicht:

 

Hamburger Meister:

Jugend – „Axinit“ mit 15,150 Punkten

18+ „Zirkon“ mit 15,300 Punkten

30+ „Opal“ mit 14,350 Punkten

 

Hamburger Vizemeister:

Jugend – die „Teenies“ mit 13,650 Punkten

18+ „Fabulit“ mit 14,700 Punkten

 

Am Nachmittag traten die besten Hamburger Mannschaften – alle 5 Gruppen der GFG – in einem inoffiziellen Wettkampf mit den Besten aus Schleswig-Holstein – dem sogenannten Nord-Cup – an. Gemischt mit den Teams der Sportarten Gymnastik- und Tanz (immerhin mit einer Mannschaft aus Hamburg, nämlich der WG TH Eilbeck/SC Poppenbüttel) und dem Rendezvous der Vereinsgruppen (vier Teams aus Hamburg, nämlich 2 vom Niendorfer TSV, TC Wilhelmsburg und SV Eidelstedt) traten 23 Vereinsgruppen zu ihren unterschiedlichen Wettkämpfen an. Eine bunt gemischte Reihenfolge, die einen hohen abwechslungsreichen Unterhaltungswert hatte, nahm seinen Lauf und die Besucher in der gut gefüllten Sporthalle Wandsbek hatten ihren Spaß und waren trotz der Schwüle und des Unwetters sehr beifallfreudig.

 

Auch in diesem Teil der Veranstaltung machten die Formationen der GFG und der Moderator, Organisator, Fachausschussvorsitzende Günter Boldt eine gute „Figur“ und begeisterten nicht nur ihre Fans sondern auch das gesamte Publikum. Zwar konnten die GFG-Gruppen ergebnismäßig den Schleswig-Holstein nicht Paroli bieten (10 der Kampfrichter kamen aus dem Land zwischen den Meeren), dennoch waren alle zufrieden und schauen mit Zuversicht den weiteren Wettkämpfen (Bundesfinale und JMD Turniere) entgegen. Eine schöne Veranstaltung, die trotz Marathon mit einer tollen Zuschauerresonanz belohnt wurde. Die Ergebnisse des Nachmittags aus Hamburger Sicht:

 

DTB Dance-Cup –

Jugend: 2. Platz „Axinit“ mit 15,300 Punkten

 

3. Platz „Teenies“ mit 14,050 Punkten

 

18+ 3. Platz „Zirkon“ mit 15,300 Punkten

 

4. Platz „Fabulit“ mit 13,800 Punkten

 

30+ 3. Platz „Opal“ mit 15,250 Punkten

 

Einen schönen Erfolg erzielten auch die blutjungen Mädchen der WG TH Eilbeck / SC Poppenbüttel in der Wettkampfsportart Gymnastik und Tanz, die die große Konkurrenz aus Eutin mit 22,550 Punkten gegenüber 20,650 Punkten schlagen konnten.

 

Im Rendezvous der Vereinsgruppen (jegliche Art von Showvorführungen auf einer Fläche von 14 x 14 m) erzielte die Gruppe „Crux“ vom NTSV mit Hervorragend das höchste und beste Resultat dieser Sportart.

 

 

 


Weihnachtsmärchen 2010

„ Aschenputtel“ im Theater an der Marschnerstraße

Endlich war es soweit, der 12.12.2010 stand auf dem Kalender. Der Tag an dem es gleich nach dem Aufstehen ins Theater ging, um das Märchen „Aschenputtel“ anzuschauen. 161 erwartungsfrohe Kinderaugenpaare mit ihren Eltern, Großeltern, Freunde konnten es kaum erwarten, dass die Saaltüren geöffnet wurden, um auf ihre Plätze zu stürmen.

Es erwartete uns ein schönes, auf modern getrimmtes Märchen, toll umgesetzt vom Ensemble des Theaters an der Marschnerstraße mit dem Märchenerzähler einer Küchenschabe. Besonders im zweiten Teil ging es im Theater hoch her, die Kinder und auch die Erwachsenen – insgesamt 285 verkaufte Karten – wurden unbewusst zu Mitspieler.

Am Ende, nachdem der Prinz sein Aschenputtel bekommen hatte, gab es nur strahlende Gesichter und auf dem Weihnachtsmann und seine Engel (die Überraschungstüten Verteiler) kam jede Menge Arbeit zu. Nahezu alle Kinder wollten ihn sprechen, fragen, die Hand drücken und vieles mehr.

Nachdem die Tüten und die Clementinen verteilt waren und alle Kinder zufrieden waren, leerte sich das Theater und die ersten Besucher für die nächste Veranstaltung betraten die Räume.

Ein schöner vorweihnachtlicher Vormittag (der dritte Advent) ging damit zu Ende.

Günter Boldt

1.Vorsitzender

 


Die GFG bei der Weihnachtsparade

GFG-Mädels der Gruppen Zirkon, Fabulit, Axinit und Teenies haben an der diesjährigen Hamburger Weihnachtsparade teilgenommen.

Als Weihnachtssterne oder Weihnachtsmänner verzauberten sie 4 Samstage in Folge die Innestadt.

 

weitere Bilder unter www.gfg-jmd.de

 


TAG DES TANZENS/TAG DER OFFENEN TÜR

WIEDER MAL EIN TOLLES ERLEBNIS BEI DER GFG STEILSHOOP

Er war lange voraus geplant – die Vorbereitungen liefen über den ganzen Oktober und am Ende gab es überall strahlende Gesichter. Der Tag des Tanzens – durchgeführt am 31.10.2010 in der Regionalhalle Steilshoop von 11:00 Uhr bis 13:30 Uhr. Wie immer gab sich das Deko-Team sehr viel Mühe und verwandelte die Halle in ein buntes Herbstmotiv, was den Aktiven zusätzlich Antrieb für ihre Darbietungen gab. Pünktlich um 11:00 Uhr begrüßte der 1. Vorsitzende Günter Boldt die Besucher in der prallvollen Regionalhalle in Steilshoop. Gut 300 Zuschauer füllten die Halle, um die Programmpunkte – insgesamt 25 – zu beklatschen. Ob klein oder groß, alt oder jung, dick oder dünn – alle gaben ihr Bestes und bekamen den verdienten Applaus. Ein wirklich abwechslungsreiches Programm, von der stellvertretenden Vorsitzenden Frau Hannelore Boldt entworfen, ließ keine Langeweile aufkommen. Begrüßenswert war die Tatsache, dass alle GFG Gruppen anwesend waren, wenn auch manchmal nur mit einer kleinen Abordnung. Immerhin den Zuschauern konnte ein Querschnitt des Vereins präsentiert werden. Hauptattraktionen neben den Kindergruppen waren natürlich die JMD Formationen Axinit / Fabulit / Topas und Zirkon. Sie präsentierten noch einmal ihre Saisontänze 2010, mit denen sie so großen Erfolg gehabt hatten und die Besucher dankten es ihnen mit tosenden Applaus. Eine tolle Werbung für unseren Sport unter dem Dach des Deutschen Tanzsportverbandes.

 

Alle Teilnehmer und Besucher freuen sich schon heute auf den nächsten Tag des Tanzens im Jahr 2011.

 

Günter Boldt

1.Vorsitzender

GFG Steilshoop e.V.

 


Es war einmal………………so fangen alle Märchen an!

oder: Die Sensation blieb vorerst aus!

Topas 2010 "Sei kein Frosch"
Topas 2010 "Sei kein Frosch"

Es war einmal ein JMD Team mit dem Namen „Topas“, die zogen noch einmal zum vierten Turnier der 2. Bundesliga Nord-Ost/West nach Düsseldorf (wer erinnert sich nicht an das Schnee- und Eischaos) und wollten die Riesensensation perfekt machen. Und das, obwohl sie schon eine kleine Sensation vollbracht hatten, nämlich die Klasse zu halten. Schon nach dem ersten Turnier in Düsseldorf wurden die Saisonziele korrigiert. Nach dem dritten Platz war vom „Nur nicht wieder absteigen“ keine Rede mehr. Jetzt wollte die Formation mehr, sie hatte Blut geleckt wie man so schön sagt. Das Erreichen der Deutschen Meisterschaft im Oktober in Essen lautete nun das Saisonziel. Der erneute dritte Platz in Berlin und der wahnsinnige erste Platz in Hamburg ließ alle Träume zu. Vier Formationen mit sieben, acht, neun und zehn Punkte – das gab es noch nie in einer Bundesliga im JMD und die besten Chancen hatte zumindest vom Tabellenstand – nämlich 1. – die Topasen.

Gut gelaunt – vielleicht ein wenig nervös - ging es am Samstag Morgen im 17 Personen Bus – von Günni organisiert – erneut nach Düsseldorf. Dieses Mal gab es keine Verkehrsprobleme und so war man pünktlich sogar eine Stunde vor Beginn der Stellprobe vor Ort und konnte sich in Ruhe vorbereiten. Der Boston Club Düsseldorf als Ausrichter hatte sich ebenfalls sehr viel Mühe mit der Dekoration gemacht und die Atmosphäre in der Halle war ähnlich wie in Hamburg.

Als Neunte durften sie in der Vorrunde auf die Fläche. Es war vorher so abgesprochen, dass Anna für Janina tanzte und die Topasen schafften diese Runde mit aller Routine. Es war allen klar, dass das Finale erreicht wird, daran gab es überhaupt keinen Zweifel. Und richtig, sechs Formationen im Großen – darunter „natürlich Topas“ – und vier im Kleinen. Die große Überraschung aber war, dass einer unserer „Konkurrenten“ um Platz 1-3, nämlich die Formation „Jazzy Flames“ vom Jazz-Dance-Club Cottbus 99 (mit 10 Punkten in der Tabelle) ins kleine Finale rutschte. Damit war die erste Entscheidung der drei führenden Mannschaften schon gefallen.

DIE TEILNAHME AN DEN DEUTSCHEN MEISTERSCHAFTEN IN ESSEN WAR DEN FORMATIONEN „THE FACE“ / BOSTON-JAZZDANCE COMPANY / „TOPAS“ NICHT MEHR ZU NEHMEN.

War das für den weiteren Verlauf des Turnieres gut??? Ich bin mir da nicht sicher. Im großen Finale mussten die Topasen als Erste der Favoriten an dritter Stelle tanzen, gefolgt von The Face und Boston-Jazzdance Company.

Wir – Hanne und ich – die wir mit dem Privat PKW nachgekommen sind und in Düsseldorf übernachtet hatten, weil wir am Sonntag zum Saisonabschluss der Verbandsliga 1 Nord-Ost in Schöningen sein wollten (Axinit und Fabulit – Bricht im Anschluss) – sahen keine Fehler – wir fanden, dass ihr toll getanzt habt! Aber…….

Wertungsrichterin 1 (Trainerin einer erfolgreichen Formation in der 1. Bundesliga) und Wertungsrichter 4 (ebenfalls Trainer einer erfolgreichen Formation in der 1. Bundesliga) sahen die Topasen nur auf den vierten Platz, somit also für die 1. Bundesliga nicht geeignet! Anders ist diese Wertung der Beiden wohl nicht zu verstehen. Die Gesamtwertung lautete 4 2 1 4 3!

Damit waren zwei Einsen schon vergeben, denn die Twilight’s aus Berlin bekamen auch eine. Die folgende Wertung für The Face mit 2 1 6 2 1 machte alles klar – der Sieg dieses Turnieres ging nach Berlin. Aber wer wird Zweiter – wenn es die Topasen sind, dann……………………………..würde es heißen 1. Liga!!!!

Die Wertung für Düsseldorf 3 3 4 3 2 – Nein dass gibt es doch nicht – aufgrund der Majorität der Dreien – Düsseldorf hat bis zur Drei vier Wertungen, während die Topasen nnnnnnuuuuuuurrrrrrrr drei Wertungen bekam. Das bedeutete, ein Wimperschlag einer Wertung bescherte den Düsseldorfern den zweiten Platz im Turnier und wir waren mal wieder Dritte. Enttäuscht – vielleicht im ersten Moment – aber was wollen wir eigentlich. Eine irre Saison mit einem in der Tabelle dritten Platz – mit gleicher Punktzahl wie der Erste und Zweite, nämlich alle 10 Punkte.

Das gab es wirklich noch nie! Drei Formation punktgleich und nur eine darf direkt in die 1. Liga aufsteigen. Auch für diese Fälle hat die Tanzsportordnung (TSO) vorgesorgt. Bei Punktgleichheit zählen die in den Turnieren erhaltenen Einsen und da hatte die Formation „The Face“ vom TV 90 Berlin die Nase vorn.

Herzlichen Glückwunsch dem sympathischen Team. Aber die Topasen mussten sich überhaupt nicht verstecken. Famose Leistung – schon in Saison 2009 überzeugte das Team mit ihrer tanzenden Trainerin und Choreographin Yvonne

Jakobeit – so auch dieses Jahr. Eine tolle Leistung – eine mitreißende Choreographie – für Hamburg und überhaupt den Zuschauern der vier Turnieren seid ihr die großen Gewinner und nach einer kleinen Verschnaufpause tanzten und herzten sich die jungen Damen – wohlwissend dass sie mehr erreicht haben, als sie sich jemals erträumt haben.

 

SIE HABEN SICH DIE TEILNAHME AN DER DEUTSCHEN MEISTERSCHAFT IN ESSEN AM 09. OKTOBER 2010 ERTANZT!

 

Und die Regeln besagen, dass auf der DM noch zwei Plätze in der 1. Liga ertanzt werden können, d. h. der 7. und 8. der 1. Liga misst sich im direkten Duell mit den Zweiten und Dritten der 2. Bundesligen.

 

Also noch besteht die Chance, in der nächsten Saison in der 1. Liga zu tanzen!

 

Herzliche Glückwünsche der Formation, der Trainerin zu dieser famosen Saison! Hanne und ich sind wirklich angetan und ich glaube, dass ihr das am Sonnabend auch sehen konntet.

 

Es war beeindruckend, Euch ähnlich wie am Sonnabend der letzten Woche – die Zirkonies – zu zuschauen wie ihr die Halle am Ende mit ihren noch zahlreichen Zuschauern fest im Griff hattet. Feiern können die GFG Formationen am Besten – da sind wir absolut ERSTLIGAREIF!

 

Die Abschlusstabelle findet ihr auf der GFG JMD Seite oder beim DTV JMD!

  

 

Zweiter Teil – Schöningen

 

Nach einer entspannten Fahrt Düsseldorf / Schöningen erreichten wir unser Ziel die Sporthalle am Salinenweg nach gut 3,5 Stunden. Beide Formationen mit ihren Trainerinnen, die nur gut drei Stunden Schlaf hatten (die Topasen waren um 04:00 Uhr morgens endlich in ihrem Bettchen) waren um 08:00 Uhr in Hamburg gestartet, um pünktlich zur Stellprobenzeit vor Ort zu sein. Auch ohne uns hat alles vorzüglich geklappt und die Voraussetzungen für ein positives Turnier waren gegeben. Während Axinit entspannt dem Turnier entgegensehen konnte, sah es für Fabulit schon etwas anders aus. Axinit lag mit 14 Punkten fernab von gut und böse – Fabulit mit 17 Punkten allerdings gleichauf mit Bremerhaven und knapp dahinter Wolfenbüttel – eine dieser Formation musste heute den Weg in die Landesliga antreten, aber wer???

 

Die lange Wartezeit (voran lief die Jugendverbandsliga mit 10 Formationen) war beiden Teams nicht anzumerken. Als Fünfte und Sechste starteten sie in der Vorrunde mit gewohnt guten Leistungen. Immerhin sind beide ja erst dieses Jahr in die Verbandsliga aufgestiegen und dafür waren ihre Leistungen absolut okay. Wäre Axinit nicht so „katastrophal“ als Letzte in die Saison gestartet, wer weiß wo sie tabellarisch stünden. Das Ergebnis der Vorrunde hatte dann aber doch eine Überraschung parat. Wie schon in Hamburg kamen wieder vier Mannschaften ins große und ebenfalls vier ins kleine Finale und wer hätte das gedacht: Axinit schlitterte ins kleine und Fabulit oh wie schön durfte im großen Finale ran. Schnell gerechnet - denn dafür darf ich schließlich dabei sein - konnte ich aber beruhigen und für Freude sorgen. Selbst bei der schlechtesten Variante konnten die Axinitis nicht mehr absteigen, denn die Konkurrenz war ebenfalls im kleinen Finale. Mein Auftrag war klar – gewinnt gefällig das kleine Finale. Den Fabulitis konnte ich nur die Daumen drücken, um vielleicht die beste Saisonplatzierung zu erreichen. Im kleinen Finale tanzte Axinit an dritter Stelle und sorgte mit zwei Auswechselungen für Aufsehen. Tina und Jennifa tanzten an Stelle von Milena und Lisa. Premiere für beide, aber hallo – beide machten ihre Sache sehr gut und wurden auch mit einer guten Bewertung belohnt. Axinit erhielt die 1 1 4 4 1 – ich weiß nicht, was die WR’s aus Barienrode und Wolfsburg bewogen hat, euch eine vier zu zeigen. Sei’s drum Ihr seid meinem Wunsch gefolgt und das kleine Finale gewonnen.

Herzlichen Glückwunsch!

Fabulit konnte sich immerhin zwei Dreien von fünf Wertungen einheimsen, so dass der vierte Platz sicher war.

Ebenfalls herzlichen Glückwunsch!

 

Damit war die Entscheidung gefallen. Beide Teams werden auch im nächsten Jahr in der Verbandsliga Nord-Ost tanzen.

 

Ich – nein wir denken, dass ihr mehr als bitte nur nicht wieder absteigen erreicht habt. Platz 4 (Axinit) und Platz 5 (Fabulit) in der Schlusstabelle sind mehr, als wir erwarten durften. Mit 19 sowie 21 Punkte seid ihr weit weg von den Abstiegsplätzen (26) und dürft euch über eine tolle Saison 2010 freuen.

Danke den beiden Trainerinnen Julia May und Janina Mumberg, die auch für die jeweilige Choreographien verantwortlich waren.

 

Wir – Hanne und Günni und natürlich auch der gesamte Vorstand ist stolz auf Euch – Herzliche Glückwünsche zum Erreichen dieser tollen Plätze!

 

Abschließend möchte ich allen vier Formationen für diese grandiose Saison danken, die ja noch nicht zu Ende ist (DM in Essen), natürlich auch im Namen von Hanne.

 

P.S.: nach einigen Staus sind wir nach 1112 km am Wochenende gegen 21:30 Uhr wieder zu Hause gewesen.

Es hat uns viel Spaß gemacht und sind wie gesagt stolz eure Vorsitzende und vielleicht ein bisschen mehr zu sein.

 

Günni


WOW – Habe ich das nur geträumt?????

Zirkon steigt wohlverdient in die Regionalliga auf

ich glaub ich SPINNE
ich glaub ich SPINNE

Seit 26,5 Jahren bin ich für die Geschicke der GFG Steilshoop e.V. verantwortlich. Seit 1990 verfolge ich die Entwicklung im Jazz- und Modern Dance. Seit 1992 ist eine Formation und später mehrere dabei. So auch die Formation Zirkon, die immer ein wenig im Schatten der Formation Topas tanzte. Während die Topasen in den letzten Jahren auf einer Welle des Erfolges tanzen, „fristeten“ die Zirkonies ihr Dasein in der Oberliga mehr oder weniger immer mit Richtung auf die Abstiegsplätze. Den Glauben, dass auch sie einmal etwas reißen werden, habe ich nie verloren. Für mich waren und sind sie eine unglaubliche Gemeinschaft (natürlich gibt es wie in einer guten Ehe auch mal Stress), die einfach geil feiern, was sie auch gestern wieder einmal unter Beweis gestellt haben. Feiern meine ich nicht nur wenn man gewinnt sondern auch bei nicht so guten Ergebnissen. Eine tolle Truppe!

 

Und nun die Saison 2010 – man muss es glauben auch wenn es einem nicht wirklich so vorkommt! In Bremerhaven war schon der dritte Platz ein Lichtblick in den Platzierungen der letzten Jahre. Dann kam Hamburg - Hallo vor heimischen Publikum die Sternstunde mit dem 1. Platz – war das nur eine einmalige Sache? Berlin eine Woche später sollte alle Querdenker eines Besseren belehren wieder der 1. Platz. Oha, jetzt war mit einem Male der Aufstieg in die Regionalliga möglich!

 

Mit einem beruhigendem Polster, nämlich 3 Punkte vor der dritten Formation aus Bremerhaven ging’s nach Osnabrück. Die Tatsache, dass zwei Formationen aufsteigen, behielt ich für mich. Im Bus weite ich nur Yvonne und Andrea ein.

 

Man merkte ihnen die Nervosität an, als sie als sechste in das Geschehen eingriffen, eingerahmt in die härtesten Konkurrenten aus Goslar und Bremerhaven. Yvonne ließ in der Vorrunde Lotta und Jessi tanzen, um in der Endrunde (davon gingen alle selbstbewusst aus) mit Esther und Kathrin zu tanzen). Sechs Formationen kamen ins große Finale, mit dabei „natürlich“ die Zirkonies. Die Stimmung stieg – die Anspannung auch. Im Finale tanzten sie wieder zwischen Goslar und Bremerhaven, allerdings in anderer Reihenfolge. So waren alle bei der offenen Wertung nervös und konnten der Ansage kaum folgen. Daumen wurden gedrückt – die Glücksbringer fast erdrosselt – nun folgten die Wertungen: Restless 6 6 4 5 5 – jetzt wurde es spannend All That Jazz aus Bremerhaven ( ich hatte ihnen zwei Einsen prophezeit und tatsächlich) 2 3 3 1 1 – der Jubel der Bremerhavener war groß – was kommt jetzt – als Nächstes waren wir dran – die Zirkonies kauerten auf dem Boden – mochten gar nicht hinschauen, denn nach uns kam ja noch Goslar – die Wertung 1 1 1 2 4 – jetzt brachen alle

Dämme – der Sieg und Aufstieg! Kaum eine von ihnen bekam die Wertung für Goslar noch mit, nämlich 3 2 2 3 2.

 

Da nur wenige Zuschauer in der Halle waren, feierten sich die Formationen selbst. Ein tolles Bild wie die drei ersten Teams – leider steigen nur zwei auf – miteinander herzten, feierten, tanzten und zum Abschluss „Follow the Leader“ folgen ließen, wo alles was noch auf der Fläche war und sich einigermaßen bewegen konnten mitmachten.

 

Ein schönes Bild einer wirklich schönen Saison mit sehr sympathischen Mannschaften ging mit diesen Bildern zu Ende. Eigentlich schade wie alle meinten.

 

Herzlichen Glückwunsch an Euch, Euren Trainerinnen Yvonne und Andrea, Yvonne für die gelungene Choreographie von Hanne und Günni

 

Und dann die Rückfahrt – es war wie in alten Zeiten. Der Bus schaukelte, aber Willi Sommerfeld und ich blieben ruhig (stimmt nicht einige Schlager haben auch wir mitgesungen), um Euch und natürlich die Fans gesund und munter (was für eine Feststellung) wieder zum Appelhoff zu bringen.

 

Ich bin stolz auf Euch – Ihr seid groß im Erfolg, aber auch in der Niederlage!

 

Günni


SUPER, SUPER, SUPER!!! JMD IN DER GFG STEILSHOOP

Hey was war denn das????

Ein Wochenende, wie es selbst der Schreiber noch nicht erlebt hat!

 

Was war passiert?

Ein JMD Wochenende mit drei oder auch vier Turnieren haben wir schon oft erlebt und gemeistert. Etwas anders als sonst war, dass es sich bei dem Turnier am Sonnabend um die 2. Bundesliga Nord-Ost/West handelte und die GFG für diese Liga einen Tanzboden kaufen musste, der viel Wirbel und bei einigen Personen für viel Verwirrungen sorgte.

 

Zehn der dreißig besten Formationen Deutschlands in Hamburg am Start, darunter die GFG Formation „Topas“, die auf den ersten beiden Turnieren jeweils als Dritte nach Hause kam. Tolle Voraussichten für ein schönes und entspanntes Turnier, war man (die Topasen) doch aller Sorgen ledig. Das Saisonziel war ja ohnehin schon geschafft – absteigen konnten sie nicht mehr. Doch jetzt wollten sie mehr – zumindest die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Oktober in Essen. Dazu mussten sie den dritten Platz in der Gesamtwertung halten (die ersten drei Formation der 2. Bundesliga dürfen an der DM teilnehmen).

 

Also für Spannung war gesorgt – so oder so! Im Vorfeld wurde von den Formationsmitglieder der vier Teams der GFG unter der Leitung von Yvonne kräftig die Reklametrommel gerührt. Viele Gespäche, Termine und vieles mehr wurden durchgeführt. Die Auf- und Abbau Teams für Sonnabend und Sonntag eingeteilt – der Organisationsplan (Franzi) viele Male umgeschmissen und neu erstellt. Kurzum die Organisation lag dieses Mal bei den Formationen und nicht wie all die Jahre zuvor bei Hanne und Günni, die logisch noch genug andere Dinge um die Ohren hatten. Auf jeden Fall glühten an manchen Tagen die Telefondrähte zwischen Vonny und der HuLa 100.

 

Insgesamt möchte wir (Hanne und Günni) uns bei euch Allen bedanken, Es war sehr erfreulich, wie und mit welcher Power alle ans Werk gingen. Dazu zählen selbstverständlich auch die Ehemänner, Partner, Lebensabschnittspartner, Freunde (hoffentlich habe ich niemanden vergessen), die fantastisch mitgeholfen haben.

 

Danke - Danke – Allen, die an diesem erfolgreichen Wochenende mitgeholfen haben.

 

Bei all dieser Vor- und Nachbereitung sollte auch der sportliche Erfolg nicht fehlen!

 

Den Anfang machten am Sonnabend die Topasen. Hey, was war das denn! In jeder Runde – egal an welcher Position getanzt werden musste – gab es die volle Anzahl der Kreuze. Alle Wertungsrichterinnen waren sich einig: Topas gehört in die Endrunde. Verwundert rieben wir uns die Augen – der souveräne Spitzenreiter kam über die Zwischenrunde nicht hinaus. Das bedeutete, die Tabellenspitze wird heute in Hamburg neu besetzt. Obwohl die Topasen an letzter Stelle in der Zwischenrunde und als erste in der Endrunde tanzen mussten, merkte man Ihnen keine Konditionsschwächen an. Jetzt waren alle sehr auf das Ergebnis der WR gespannt: die Topasen und 400 zahlende Zuschauer warteten auf die An- moderation des TL – die Wertung für die Startnummer 7 – 2 2 2 2 1 – der

Jubel kannte keine Grenzen – der TL war nicht mehr zu verstehen – das war mindestens der zweite Platz. Die Wertungen für die restlichen vier Formationen in der Endrunde waren sehr gemischt – so gingen die rest- lichen vier Einsen an drei Teams. Damit war klar, dass es heute sogar den ersten Platz bedeutete. Die Halle kochte – jeder wollte jeden kut- schen und herzen. Die Freude war riesengroß und die Zirkonies – am Sonnabend wie auch Axinit und Fabulit – als Helferteam anwesend, durf- ten sich den ganzen Abend den Spruch gefallen lassen: macht es doch morgen einfach nach!

 

Ein Supererfolg – bringt er die Topasen doch tatsächlich an die Tabellen- spitze. Wahnsinn, nach drei von vier Turnieren ist die Formation „Topas“ von der GFG Steilshoop Tabellenführer der 2.Bundesliga Nord-Ost/West

 

Es darf geträumt werden:

Das Ergebnis ist auf der GFG JMD Seite nachzulesen.

 

Der Sonntag mit zwei Ligen und 17 Formationen – Confidance von TV90 Berlin hat es nicht für nötig empfunden, sich abzumelden – eine Ungehö-rigkeit – fing pünktlich um 10:00 Uhr mit den Stellproben an. Souverän und ruhig agierte die Turnierleitung sowohl am Sonnabend als auch Sonntag. Mein Dank an Thorsen Süfke und Gerlinde für ihre ruhige und besonnene Arbeit in der Turnierleitung gemeinsam mit mir.

 

Die Verbandsliga war schon ein Hammer! Axinit in Bremerhaven noch an letzter Stelle wollte es in Hamburg wissen – Fabulit wollte ihr in Bremerhaven erzielte Ergebnis zumindest bestätigen. Das die Vorbedingungen!

Beide Teams gaben ihr Bestes – wobei Jule bei Axinit einiges verändert hat und für mich das Wichtigste – sie waren keine grauen Mäuse mehr, sondern sahen in dem Zeug der Zirkonies vom Jahr 2007(sie hatten es Axinit netterweise überlassen) bezaubernd aus. Was Kleidung doch so ausmachen kann. Bei Fabulit hatte ich den Eindruck, dass man sich auf den fünften Platz des ersten Turnieres „ausruhen“ wollte.

Acht Formationen waren am Start und das Ergebnis der Vorrunde bestä-tigte, was viele auch so gesehen hatten: Jeweils vier Teams im kleinen und großen Finale und die Freude war dieses Mal auf Seiten der Axinit Mädel, denn sie kamen völlig zu Recht ins große Finale während Fabulit mit zwei Kreuzen im kleinen Finale um die Platzierung kämpfen musste.

 

Mit dem Endergebnis können beide Formationen leben, natürlich war die Freude bei Axinit und Jule riesig, war doch ein toller zweiter Platz dabei herausgekommen. Fabulit musste sich knapp mit dem sechsten begnü- gen, aber ich bin sicher, Sonnabend in Helmstedt werden sie versuchen, einen besseren Platz zu ertanzen. Für Axinit kann das Ziel nur lauten, die Form zu halten.

 

Beide Teams liegen mit 10 bzw. 11 Pkt. im Mittelfeld der Verbandsliga 1 Nord-Ost.

 

Aber der Tag war ja noch nicht zu Ende, noch war das Oberliga Turnier zu tanzen. Die Zirkonies hoch motiviert durch die seit langem beste Plat- zierung in Bremerhaven (3.) wollten vor eigenem Publikum mehr. Auch am Sonntag kamen wieder über 400 zahlende Zuschauer, die ihr Kommen in keinster Weise bereuen sollten. Mit den anwesenden Mannschaften und ihren Fans, Betreuer und Trainerinnen waren fast 750 Zuschauer anwesend.

 

Als Erste durften sie das Oberligaturnier eröffnen (ja, ja immer dieses Lo- sen – dieses Mal hatte Nadine die „Schuld“), wobei ich meine, dass bei einem Doppelturnier im zweiten es völlig egal ist, an welcher Stelle man tanzt! Für die Stimmung in der Halle war es ausgezeichnet, dass Zirkon die Oberliga eröffnete. Gleich kam Schwung und Bewegung in die Halle, nicht nur auf der Tanzfläche. Ein wirklich schöner Tanz (Kompliment Yvonne) und eine enorme Entwicklung der Tänzerinnen. Ich war von der Leistung der Formation sehr angetan, wobei ich immer an sie geglaubt habe, auch in den vergangenen Jahren, wo sie doch vielfach nicht so be- wertet wurden, wie sie es eigentlich verdient hätten. Das heute (Sonntag) war ihr Tag – das konnte nach dem Vortrag in der Vorrunde jeder in der Halle spüren. Mit fünf Kreuzen marschierten sie völlig zu Recht ins große Finale. Ein überzeugener Vortrag!

 

Im Finale sollte noch einer drauf gesetzt werden. Dieses Mal als Fünfte – die Favoriten vor ihnen, nämlich als erste und zweite – konnten sie es genießen. Wir – die Turnierleitung und das Publikum – genoss den Tanz.

Alle waren nun nach dem großen Finale gespannt, wie die Wertungsrich- terinnen die Formationen beurteilen. Spannung – absolute Ruhe für die Wertung von J.E.T.-Tigers, die als erste getanzt haben und auch in Bre- merhaven gewonnen hatten – 1 2 2 2 2 ! Oh nur eine Eins! Als zweite die Zweiten von Bremerhaven aus Bremerhaven – 2 5 5 3 4 ! Was war denn das??? Es fehlten noch vier Einsen – die Dritten und Vierten in der Tanz- folge bekamen auch keine. Jetzt hielt jeder den Atem an – konnte es denn möglich sein – das gibt’s doch gar nicht – auf Abfrage des Turnierleiters die Wertung für die Zirkonies! Es saß keiner mehr – alle sprangen auf – der TL drang mit seiner Stimme nicht mehr durch – eine 3 1 1 1 1 –da waren die vier Einsen, die noch fehlten. Gewonnen und der zweite Tabellenplatz in der Liga.

 

Der erste Platz in einem Oberligaturnier, davon konnten die Zirkonies nur träumen. Am Sonntag ist ein Traum in Erfüllung gegangen.

 

Herzliche Glückwünsche an dieser Stelle an Alle – Formationen und Trainerinnen der GFG Steilshoop e.V. Ein sagenhafter Erfolg an diesem Wochenende:

Zwei Siege - 2. Bundesliga Nord-Ost/West durch Topas und Oberliga Nord-Ost durch Zirkon

Zweiter Platz Verbandsliga 1 Nord-Ost durch Axinit und in der selben Liga ein sechster Platz durch Fabulit

 

Ich möchte mich bei dieser Gelegenheit bei Allen bedanken, die an die- sem denkwürdigen Wochenende mitgearbeitet haben.

 

Günter Boldt

1. Vorsitzender und Turnierleiter am Sonnabend und Sonntag

Die Kindergruppen der GFG zeigten auch ihr Können!


Ereignisreiches Wochenende in Bremerhaven

Saisonstart für Zirkon, Fabulit und Axinit

Zirkon 2010
Zirkon 2010

Am 01.05. und 02.05. ging es dann auch endlich für die Formationen Axinit, Fabulit und Zirkon in der Ober- und Verbandsliga Nord-Ost um Wertungen und Plätze. Wie immer in Bremerhaven sorgte die Turnierleitung für viel Unruhe und Stress, was normalerweise nicht nottut und die beteiligten Teil- nehmer/innen und Trainerinnen noch nervöser werden ließ.

 

Es ist halt immer etwas besonderes, einem Turnier(wochenende) in Bremerhaven beizuwohnen.

 

Am Sonnabend Nachmittag durften die Zirkonies als Achte von neun Formationen in der Vorrunde starten. Sehr selbstbewusst und einer gewissen Überzeugung tanzten die jungen Damen die Cheographie von Yvonne und gaben dem spärlichen Publikum das Gefühl, von Spinnen umgeben zu sein.

Dieser schöne Vortrag wurde von den fünf Wertungsrichterinnen mit der Teilnahme im Großen Finale richtig beurteilt. So jedenfalls der allgemeine Austausch auf der Tribüne. Als zweite im großen Finale legten sie noch einmal zu und man durfte gespannt sein, wie die Wertungsrichterinnen entscheiden. Würde es für einen vorderen Platz reichen, eine vielleicht schon lange oder noch nie erreichte Wertung? Alle waren gespannt! Die zweite Wertung war die ihre: 2 3 3 1 2 – toll! Jetzt musste nur noch die Frage beantwortet werden, was diese tolle Wertung wert war. Es lag noch alles drin! Nachdem die Wertung der engsten Konkurrenz gezogen wurden, blieb ein hauchdünner zweiter Platz für die Gastgeber, die eine Wertung besser waren. Ein toller dritter Platz, die beste Platzierung seid Zirkon in der Oberliga tanzt! Und es ist sicher mehr in dieser Oberliga zu erreichen. Die Plätze 1 bis 3 sind sehr eng beieinander.

Glückwunsch an die Zirkonies und Yvonne zu dieser Platzierung.

 

Nicht ganz so erfolgreich ging es Sonntag weiter. In der Verbandsliga 1 Nord-Ost starteten außer Axinit und Fabulit noch sechs weitere Formationen. Wie sich herausstellen sollte, eine ganz starke Liga. Unsere Formationen tanzten an vierter und sechster Stelle in der Vorrunde. Schon dort war es klar, dass beide GFG Formationen es schwer haben werden, in dieser starken Liga zu bestehen. Beide Formationen unter der Leitung von Julia (Axinit) und Janina (Fabulit) gaben ihr Bestes und warteten angespannt auf das Ergebnis. Ein kleines und großes Finale – drei Mannschaften im kleinen und fünf im großen, aber wer??? Lange Gesichter bei Julia und Team, dagegen Freude bei Janina und ihrem Team. Sie hatten das große Finale erreicht, während Axinit mit Julia nur im kleinen Finale tanzen durften. Am Ende freuten sich Janina und Fabulit über einen fünften Platz und Axinit mit Jule mussten ihre Platzierung erst einmal verdauen – Platz acht, was den letzten Platz bedeutete.

Kopf hoch es gibt auch wieder bessere Tage. Schon in Hamburg, am 30.05. könnt ihr eine bessere Platzierung anstreben. Fleißig seid ihr ja alle was die Trainingsbeteiligung angeht!

 


Goldregen und Silberregen im DTB Dance-Cup für die Gruppen der GFG in Eutin

am 25.April 2010

Vier Mannschaften – diese Anzahl wurde nur vom Ausrichter getoppt – reisten im großen Reisebus am letzten Sonntag nach Eutin. 07:00 Uhr Abfahrt Appelhoff – und mit 52 Personen pünktlich nur zwei Minuten nach sieben ging es los!

 

Teenies, Fabulit, Topas und Zirkon – Fabulit und Zirkon wollten die Chance nutzen, diese Veranstaltung als Generalprobe für das nächste Wochenende (1. Turnier in Bremerhaven) zu nutzen – Topas steht ja schon mitten in der Saison und für die Teenies ist es der einzige Wettbewerb!

 

Gemeinsam mit Schleswig-Holstein werden am Vormittag die Landesqualifikationen der Länder ausgetragen. Landesqualifikation deshalb, weil sich der Sieger automatisch für das Bundesfinale qualifiziert. Leider war die Beteiligung aus Hamburg nicht sehr groß. Zusätzlich zu den vier GFG Gruppen hatte sich nur eine Jugendgruppe vom SC Alstertal-Langenhorn angemeldet. Aber auch der Zuspruch aus Schleswig-Holstein war dieses Jahr gering. Insgesamt in drei Kategorien nur 14 Gruppen – 5 aus Hamburg und 9 aus SH.

 

Ein kurzweiliger Vormittag, der gegen 12:00 Uhr mit der Siegerehrung zu Ende ging. Es war schön warm in der Halle – geschwitzt haben wohl alle, aber am meisten die KampfrichterInnen. Wie Insider wissen, bauen die Trainerinnen der GFG ihre Choreographien nicht nach den Regeln des Dance-Cup sondern in erster Linie für die JMD Saison. In den Statuten gibt es gravierende Unterschiede, so z.B. müssen einzelne Elemente in den Darbietungen vorhanden sein und einiges mehr. Für mich – der diese Veranstaltung moderierte – sieht es immer nach abgetanzten Turnelementen aus. Den Damen und dem Herr im Kampfgericht rauchten die Köpfe bei der Bewertung der GFG Gruppen. Aber da mussten sie durch. Letztlich fanden sie eine Linie und kamen zu folgenden Bewertungen:

 

Jugend:

  1. Teenies – 12,100 (0,1 Pkt. Abzug wegen Übertritt – Hamburger Meister – tolle Leistung!
  2. SC Alstertal-Langenhorn – 11,300 (Mädchen, die einige Jahre älter waren als die Teenies)

 

18+:

  1. Topas – 18,450
  2. Zirkon – 17,200
  3. Fabulit – 14,650

 

Herzlichen Glückwunsch allen Gruppen und ihren Übungsleiterinnen

 

Am Nachmittag fand dann der Nord-Cup (besten Gruppen aus Schleswig-Holstein und Hamburg) gemixt mit dem Rendezvous der Vereinsgruppen und Gymnastik und Tanz statt. Eine sehr kurzweilige Veranstaltung. Durch diese bunte Mischung konnten die Unterschiede in diesen drei Sportrichtungen sehr gut ausgemacht werden. Eine bis auf den letzten Platz gefüllte Halle (trotz des Supersommerwetter) machte die Veranstaltung rund, die wie am Vormittag wieder von mir moderiert wurde. Im Dance-Cup setzten sich richtigerweise die Gruppen des Harrisleer Tanzverein durch, die gemäß der Regularien ihre Tänze erarbeiten und dabei auch hervorragend tanzen. Topas und Zirkon konnten mit ihrer Choreographie sehr gut mithalten und belegten die Plätze zwei und vier. Die Teenies, das war klar, konnten noch nicht mithalten, aber immerhin erreichten sie fast die gleiche Punktzahl wie am Vormittag, nämlich 12,000 Punkte.

 

Das Ergebnis 18+:

  1. Harrisleer Tanzverein – 18,400
  2. Topas – 18,050

1. SC Norderstedt – 18,050

        4.    Zirkon – 16,650

        5.   ETSV Fortuna Glückstadt – 15,550

 

Nochmals mein Glückwunsch an alle Teilnehmerinnen!

Landesqualifikation Hamburg in der Jugend:

PLATZ GRUPPE A-NOTE B-NOTE GESAMT
1 GFG Teenies 6,100 6,100 12,100
2 SC Alstertal-Langenhorn 5,300 6,950 11,300

Landesqualifikation Hamburg Altersgruppe 18+:

PLATZ GRUPPE A-NOTE B-NOTE GESAMT
1 GFG Topas 9,250 9,200 18,450
2 GFG Zirkon 8,750 9,200 17,200
3 GFG Fabulit 7,050 7,700 14,650

Nordcup ((HH und SH) in der Jugend:

PLATZ GRUPPE A-NOTE B-NOTE GESAMT
1 Harrisleer TV 9,150 8,450 17,600
2 TSV Schleswig 7,900 7,300 15,200
3 GFG Teenies 5,900 6,200 12,000

Nordcup ((HH und SH) Altersgruppe 18+:

PLATZ GRUPPE A-NOTE B-NOTE GESAMT
1 Harrisleer TV 9,550 8,850 18,400
2 GFG Topas 8,850 9,200 18,050
2 1.SC Norderstedt 9,350 8,700 18,050
4 GFG Zirkon 7,950 8,700 16,650
5 ETSV Fortuna Glücksstadt 7,700 7,850 15,550

Zweiter Superauftritt der Topasen in Berlin!

Topas 2010
Topas 2010

Wer hätte das gedacht?

Auch beim zweiten Turnier der 2. Bundesliga Nord-Ost/West konnten die Topasen überzeugen.

 

Viele ihrer Konkurrentinnen hofften insgeheim, dass der dritte Platz in Düsseldorf nur ein einmaliges Erfolgserlebnis war und der Zug wieder in Richtung unterer Tabellenplatz ging. Man glaubte fest daran, dass die Karten in Berlin neu gemischt werden.

 

Dem war nicht so! Wenn man sich das Ergebnis von Berlin anschaut, kommt man nicht umhin, zu glauben, dass die Tabelle gewertet wurde. Sei’s drum, unserer Formation Topas konnte es egal sein. Erneut ein dritter Platz und somit den dritten Platz in der Gesamtwertung lässt alle Träume gelten. Das Saisonziel war klar definiert: man wolle nicht absteigen. Nach dem Turnier in Berlin kann dieses Ziel getrost geändert werden.

Jetzt möchten sie gerne aktiv an den Deutschen Meisterschaften in Essen teilnehmen. Als Dritter wären sie qualifiziert, wenn diese Position auf den noch verbleibenden zwei Turnieren in Hamburg und Düsseldorf gehalten wird.

 

Allerdings möchten dieses auch die beiden Formationen aus Cottbus, die hinter den Topasen auf Platz 4 und 5 rangieren.

 

Die Wertungen in Berlin waren jedoch eine klare drei – eher noch ein bisschen besser nämlich 3 3 2 2 wenn da nicht die sechs der Wertungsrichterin aus Recklinghausen gewesen wäre. Hatte sie Dinge gesehen, die wir nicht wahr haben wollen? Oder war sie an diesem Tage zu sehr „West“? Oder hat sie einfach nicht genau hingesehen?

Wir, die Verantwortlichen der GFG, haben uns sehr über dieses erneut gute Abschneiden der Topasen gefreut und glauben auch an eine ähnliche Platzierung in Hamburg.

 

Noch ein Wort zum Feiern: Darin seid ihr schon jetzt die Besten, auch wenn es in Berlin etwas gedauert hat, bevor ihr den Turbo ausgepackt habt. Wart ihr vielleicht am Anfang über den dritten Platz enttäuscht?????? Bitte vergesst nicht euer erstes Saisonziel und dass ihr gerade in die 2. Bundesliga aufgestiegen seid!

 

Herzlichen Glückwünsche an dieser Stelle an alle Formationsmitglieder und der Trainerin Yvonne Jakobeit.

 


Auftritte der GFG im CCS

08.+09.April 2010

Die GFG zeigt/e gestern und heute um 16:30h im CCS einen kleinen Auszug aus ihrem Sportangebot.

Kleine Tänze präsentierten die Gruppen Kreativer Kindertanz, Frühtanz 1+2, Spiel+Tanz und die Küken.

Ein paar Mädels der JMD Formationen Topas und Zirkon lieferten einen Einblick in ihr Warm-Up und Technik Programm.


GELUNGENER AUFTAKT DER FORMATION "TOPAS" DER GFG STEILSHOOP

Topas "Sei kein Frosch"
Topas "Sei kein Frosch"

Trotz widriger Wetterverhältnisse - Fahrzeiten zwischen 8 und 12,5 !!!! Stunden von Hamburg nach Düsseldorf - erreichte die Delegation der GFG Steilshoop die Wettkampfstätte in Düsseldorf rechtzeitig. Es war eine gute Entscheidung schon am Freitag zu starten.

Monatelanges Trainieren - auf den Punkt hoffentlich fit - Nervosität vor dem Saisonstart in Grenzen halten - mit den besten Wünschen ihrer Fans und der Verantwortlichen starteten die Topasen in ihrem ersten Turnier der 2. Bundesliga Nord-Ost/West selbstbewusst. Was konnten sie schon verlieren? Sie sind der Aufsteiger und wollen sich zumindest behaupten.

 

Schon in der ersten Runde überzeugte die Formation. Entsprechend die Entscheidung des Wertungsgerichtes - es wertete die Topasen in die nächste Runde, nämlich die Zwischenrunde. Zwei Teams mussten ausscheiden, und zwar The Dancing Rebels vom TC Grün-Weiß Schermbeck als 10. und Twilight vom TSV Rudow Berlin als 9.

Auch in der Zwischenrunde konnten das Team das umsetzen, was sie von ihrer Trainerin Yvonne Jakobeit - selbst mittanzend - mit auf dem Weg bekamen - weiterhin mit viel Selbstbewusstsein als wäre man schon jahrelang in der Liga tanzen.

Das Ergebnis war das vielumjubelte Finale mit sechs Mannschaften.

In der Zwischenrunde mussten mit einem geteilten 7./8. Platz ausscheiden:

Modern Dance Force vom TSZ Royal Wulfen und Siyanda vom TV Unterbach Düsseldorf.

 

Das war schon mehr als wir uns alle erträumt hatten. Topas auf Anhieb im Finale der 2. Bundesliga Nord-Ost/West und es sollte noch besser kommen.

Das Finale wurde eine ganz enge Kiste - mindestens fünf Teams sind auf Augenhöhe und jeweils eine Wertung sollte die Plätze entscheiden. Die Hamburger Formation "Topas" schaffte letztlich einen tollen dritten Platz und es bleibt nur einen herzlichen Glückwunsch der Formation und ihrer Trainerin zu wünschen.

 

Das Ergebnis im Finale:

1. The Face - TV 90 Berlin - 4 1 1 4 2

2. Boston-Jazzdance-Company - Boston-Club Düsseldorf - 5 2 2 1 4

3. Topas - GFG Steilshoop Hamburg - 1 4 4 2 3

4. Jazzy Flames - JDCC 99 Cottbus - 3 6 3 6 1

5. Jazzy Diamonds - JDCC 99 Cottbus - 2 3 5 3 6

6. Wave - TSV Kastell Dinslaken - 6 5 6 5 5

 

Als JMD Beauftragter bin ich schwer begeistert über die Vorstellung der Formation Topas gestern in Düsseldorf. Man darf träumen aber sollte auf dem Teppich bleiben.

Wie schon gesagt, dort oben in der 2. Bundesliga ist es sehr eng.

Das zweite Turnier findet am 17.04. in Berlin statt.

 

Viele Grüße

Günter Boldt


"Sommer Sonne Regen" beim Feuwerwerk der Turnkunst

16.01.2010 Alsterdorfer Sorthalle

"Fast 60 Personen umfasst das Showteam des GFG Steilshoop. Ausreichend viele, um wieder einmal riesengroße lebendige Bilder in die Feuerwerk-Arena zu zaubern......"

 

Die GFG war am Samstag mit Hannelore Boldt´s Großraumbild "Sommer-Sonne-Regen" bei der ausverkauften Show "Feuerwerk der Turnkunst" dabei.

Neben den Turnern, die tourneeartig mit dieser Show von Dezember bis Januar durch Deutschland reisen, trat die GFG als Lokalgruppe bei der Hamburger Show auf.

Diesmal wurden wir von einem Kamerateam des NDR begleitet. Es wurden viele Aufnahmen und Interviews gemacht.

 

Der Bericht ist unter www.ndr.de/mediathek zu sehen.